Ölwechsel 2021 Modelle

Der Papenburger

Oldtimer
Beiträge
341
Motorrad
Felsberg 125
Hallo Leute,

ich habe an verschiedenen Stellen gelesen (auch hier im Forum), dass man zum Ölwechsel der 125er Motoren nur die seitliche Ölablassschraube lösen muss. Es ist nicht nötig, die untere Ölablassschraube dafür zu verwenden. Die seitliche Schraube hat einen Gummiring, der mehrfach verwendbar sein soll. Die untere Ölablassschraube hat eine Dichtung, die beim Öffnen der Schraube ersetzt werden muss (Kupferring o. ä.?).

Nur:

Ich finde bei meiner Maschine keine Schraube am seitlichen Motorblock, die Ähnlichkeit mit einer Ölablassschraube hat. Auf welcher Seite soll sie denn sein, wenn man z. B. draufsitzt?

Links wäre eine Schraube, die sehr tief versenkt liegt und IMHO keine Ölablassschraube ist. Die anderen Schrauben sind es mit Sicherheit auch nicht.

Kann es sein, dass die neueren Modelle zum Ölwechsel nur noch die unter Ablassschraube besitzen? Oder bin ich jetzt blind auf dem Auge?

Wozu sollte der Motor überhaupt 2 Ölablassschrauben haben? Und würde bei einer seitlichen Schraube nicht eine Restmenge Altöl im Motor verbleiben?

Ich bin verwirrt. Ich wollte demnächst einen Ölwechsel machen, habe aber keine Dichtung für die untere Schraube. Jetzt muss ich sie mir erst besorgen. Kosten online 0,60 Euro, Versand 4.95 :-( - Ich würde dann natürlich 10 Stck. davon kaufen, ob ich sie alle verbrauche, ist allerdings fraglich.

Gruß aus Papenburg/Ems

Alfred
 

M4rc3L

Selbermacher
Beiträge
60
Motorrad
Felsberg 125ccm
Ich habe mir mal mein Benutzerhandbuch geschnappt und bezüglich ÖL-Stand Kontrolle mal nachgelesen und da viel mir auf, dass da steht, man soll beim Kontrollieren den Messstab nicht reindrehen!!

In allen "Öl-Wechsel-Videos" wird aber der Messstab bei der Kontrolle reingedreht, daraus ergibt sich circa 5mm Höhenunterschied.
Was ist korrekt? Wie handhabt ihr das?

LG aus Ö
 

Anhänge

  • 1616586855465.png
    1616586855465.png
    921,1 KB · Aufrufe: 28

Cirrus

Mitglied
Beiträge
412
Motorrad
BX 125
Moin,

es gilt wie immer "RTFM". Also nicht den Peilstab ins Gewinde eindrehen, sondern oben aufliegen lassen. Bei nur einem Liter Gesamtinhalt ist der Unterschied zwischen der korrekten Peilstabposition (aufliegend) und der falschen Position (eingedreht) schon beachtlich.
Also: wer gut schmiert, der gut fährt! (Brixi geht dann wie ein geölter Blitz😉)

Cirrus
 

Teddybaer

Mitglied
Beiträge
124
Motorrad
Crossfire 125 XS
Es gibt in dem Zusammenhang einen sehr guten älteren Thread:

Gib' einfach mal "Anleitung Ölwechsel" in die Suchmaske ein, da ist auch sehr schön beschrieben, wie man den Schleuderfilter reinigt! ;)
 

Der Papenburger

Oldtimer
Beiträge
341
Motorrad
Felsberg 125
Zur Not ausglühen, dann kann man sie ein zweites Mal nutzen
Das hört sich nach Schmiedearbeit an ;-)

Ne, mal im Ernst. Ich dachte, diese Kupferdichtungen soll man nicht mehrmals benutzen, da sie sich beim ersten Mal "anpassen" und das nächste Mal nicht mehr dicht abschließen, da sie verformt sind. Was bewirkt das Ausglühen da?
Ergänzung ()

Das sind Kupferdichtungen M 10. Sollte jeder Baumarkt/KFZ-Zubehör-Höker/Werkstatt haben. Versand kann man sich sparen...
Ich wohne in einem Corona-Hotspot (Inzidenz in den letzten Tagen > 400). Da hat bis auf den Lebensmittelhandel alles zu :-(

Meine Felsberg-Runden muss ich vor 21:00 Uhr beendet haben, danach gilt Ausgangssperre bis 05:00 Uhr.
 

kayburn

Alles wird gut !!
Beiträge
1.133
Motorrad
Rayburn
„Das Kupfer wird wieder weicher und kann sich wieder "anpassen" (nicht ganz so gut wie neu, aber besser als alt).“

Damit ist alles gesagt
 

Marcel Massi

Mitglied
Beiträge
213
Motorrad
Felsberg 125 ABS CargoGreen
Ich habe mir mal mein Benutzerhandbuch geschnappt und bezüglich ÖL-Stand Kontrolle mal nachgelesen und da viel mir auf, dass da steht, man soll beim Kontrollieren den Messstab nicht reindrehen!!

In allen "Öl-Wechsel-Videos" wird aber der Messstab bei der Kontrolle reingedreht, daraus ergibt sich circa 5mm Höhenunterschied.
Was ist korrekt? Wie handhabt ihr das?

LG aus Ö
genau so, NICHT eindrehen, steht auch in meinem Handbuch !
 

Cirrus

Mitglied
Beiträge
412
Motorrad
BX 125
Worte, nichts als Worte... 😁 Aber ja, lesen bildet manchmal...

Und nun noch etwas, was dort nicht steht; Zuviel Öl hat den bösen Effekt, dass das Pleuel und die Kurbelwange in das Öl hineinplatschen und es so "aufgeschäumt" wird, quasi "Motul- Latte". Die Ölpumpe saugt dann den Ölschaum an, der Öldruck fällt ab, die Gleitlager fressen irgendwann gleich bald, - aus die Maus- oder Motorschaden.

Bei zuwenig Öl läuft es ähnlich ab, aber oft steht noch etwas Öldruck und die Gleitlager drehen sich noch auf einem Ölfilm..

Bei dem geringen Volumen im Kurbelgehäuse ist also die Kontrolle vom Ölstand extrem wichtig, und hier kommt dann auch gleich der Hauptsänder mit ins Spiel, denn hier steht das Moped schön gerade, (Nur gerader Untergrund ist nötig, keine weitere Person !!) und man kann in Ruhe prüfen und ggf. nachfüllen.

Dann schmiert mal schön👍
Cirrus
 

Ähnliche Themen

Qulität? Fremdwort bei Brixton

Anleitung Ölwechsel + Reinigung des Schleuder-Ölfilters

DIE BRIXTON BX 125 ... EIN KLASSE MOTORRAD

Oben