Klackern (ohne Gas geben)

sumsum

Mitglied
Beiträge
19
Hi zusammen,

meine noch sehr junge Cromwell (Euro 5) hat seit heute 320 km auf dem Buckel - habe sie letzte Woche beim Händler abgeholt. Fährt sich wunderbar (ich fahre noch sehr moderat, eher selten über 8k Umdrehungen) und ich konnte bis auf den minimal schief sitzenden Tank bisher nichts feststellen, was mich stört.

Heute und gestern habe ich allerdings ein klackerndes Geräusch aus dem hintern Teil der Brixton (Kette oder Auspuff?) in folgenden Situationen vernommen:

- ca. über 30kmh
- ich gebe kein Gas, lasse nur rollen bei eingelegtem Gang
- gang-unabhängig
- das Geräusch verschwindet wenn ich die Kupplung ziehe

Zunächst bin ich von der Kette ausgegangen, allerdings stellt sich das Spiel als normal dar (befreundeter & erfahrener Motorradfahrer konnte mir das bestätigen). Würde aber weiterhin die Kette nicht ausschließen - ich habe da bereits was von Kettenschutz (wo ist der genau?) gelesen. Ansonsten käme vllt. noch der Auspuff in Frage, das ist aber nur eine Vermutung. Hat jemand einen Rat?

Vielen Dank für euren Rat und schöne Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Raucher

Ölfinger
Beiträge
6.136
Motorrad
Cromwell 125
Kettenschutz (wo ist der genau?)
Das ist das Blech-Teil, das über der Kette sitzt (https://gasgriff.com/Schwinge_3 Bauteil #10). Da wurden wohl schon mal zu lange Schrauben verbaut.

Ansonsten stell das Moped doch mal auf den Hauptständer, lasse den Motor laufen und simuliere das Fahren während das Hinterrad in der Luft schwebt (inkl. Gasgeben und Hochschalten).
Aber Vorsicht (!) : wenn das Hinterrad den Boden berührt, geht die ganze Fuhre vorwärts! Also am besten zu zweit machen. Einer "fährt" und einer lauscht.
 

sumsum

Mitglied
Beiträge
19
Das Klackern ist weg. :)

Tatsächlich war das hier die Lösung:
Das ist das Blech-Teil, das über der Kette sitzt (https://gasgriff.com/Schwinge_3 Bauteil #10). Da wurden wohl schon mal zu lange Schrauben verbaut.

Die Schraube (#11 im Bauplan) war viel zu lang bemessen, ich schätze um ca. 0.5-1cm. Der Raum hin zur Kette war wirklich nur wenige Millimeter breit, so dass das Anschlagen bereits Spuren an der Schraube hinterlassen hat. Die Schraube ist nun gekürzt, wieder verschraubt und auf den letzten 20 Kilometern hat nichts mehr geklackert.
 
Oben