Tacho Anschluss

BRIXWOLF

Mitglied
Beiträge
247
Motorrad
Saxby 250
Hallo

Aus einem anderen Thread kommend hier nur ein paar Infos zum Tacho.

Das ist der elektrische Schaltplan der 250er Brixton:

Elek Diagram.jpg

Schwierig zu erkennen, aber der Tachoimpuls kommt aus dem ABS Connector und das einzige was dem ABS als externe Sensoren zur Verfügung steht sind die ABS Sensoren vorne und hinten. (rote Kreise). (Viele der anderen Eingänge sind nur Masse.) Ob intern in der ABS Box noch Beschleunigungssensoren verbaut sind weiß ich nicht - deswegen "externe Sensoren".

Der Speedimpuls muss also aus den Radimpulsen gebaut werden. Interessant wäre, was der Tacho macht, wenn man auf dem Hauptständer beschleunigt, das Vorderrad also steht und das Hinterrad dreht ... (Für die Sensorik sozusagen ein Weely im Stand :cool:)

Wenn das alles ist, sollte eine (illegale) Änderung der Ritzel/Kettenrad Verhältnisses keine Auswirkung auf die Geschwindigkeitsanzeige bzw gefahrenen Kilometer haben.

Was mir in dem Plan fehlt, ist die Bremsenrückstellung im Falle von blockierenden Reifen. Das müssen irgendwelche Ventile sein, die Bremsdruck wegnehmen und wieder zufügen können. Vielleicht ist da aber Teil eines Extra ABS Schaltplans den ich nicht habe.


Noch eine kleine Bemerkung:
Oben in der Reihe findet man den "Gear Indicator Switch".
Belegt ist nur die Neutralanzeige, aber die anderen Gänge sind vorhanden. Sind die anderen Signale aktiv und könnte man sie abgreifen für eine eigene Ganganzeige?
(Allerdings vermute ich das der Switch im Motorgehäuse steckt)
 

Der Raucher

Ölfinger
Beiträge
1.542
Motorrad
Cromwell 125
Ich habe mich dann jetzt auch nochmal durchs www. gewühlt:
Es ist wohl tatsächlich so, dass eine Änderung des Übersetzungsverhältnisses eintragungspflichtig ist!
Das ganze geht auf eine "Beispielliste" des Bundesverkehrsministeriums von 1999 zurück, die aufführt, was alles so eingetragen werden muss.
Die Intention des BMV ist allerdings eher nicht (wie von mir geargwöhnt) uns am "Frisieren" zu hindern (das nehmen die eher so als "Beifang" mit), sondern dass sich das eingetragene Fahrgeräusch (bei den ja festgelegten Drehzahlen) ändert. Weswegen auch, bei Änderungen von mehr als 8%, für die Eintragung zusätzlich noch ein Lärmgutachten beigebracht werden muss.
Das kann dann auch der ungehorsame Bürger in mir, wenn auch ungern, ein bißchen akzeptieren.
 
Oben