Cromwell 125 kleine Macken

Thomhas 94

Mitglied
Beiträge
29
Servus Liebes Forum!

Zuerst einmal würde ich sehr gerne meine ersten Erfahrungen auf meiner Brixton mit euch teilen.

Also seit der ersten Minute bin ich echt sehr sehr glücklich mit der Cromwell! Sie fährt sich gut, Kurvenlage find ich auch top! Im Stadtverkehr kommt man echt super zurecht aber auch auf der Landstraße kann man sehr gemütlich und ohne stress dahin cruisen.
Das sie ein echter Blickfang ist wurde hier im Forum ja schon sehr oft geschrieben, aber ja das is sie halt auch einfach!

Alles in allem habe ich jetzt 265km drauf. Also noch in der Einfahrphase.

Bis jetzt sind mir 3 kleine Probleme aufgefallen von denen nur eines recht nervig ist.

1. Seit ca. 15km hört man die Ventile rasseln. Wie schon öfter hier im Forum beschrieben sollte das kein Problem bis zur 1. Insp. sein. Werde das Rasseln aber trotzdem noch beobachten.

2. Hin und wieder passiert es das bei der Ampel die Schaltung in N hängen bleibt - auch dafür hab ich eine Lösung hier im Forum gefunden und ich kann eigentlich gut damit leben weil es nicht so oft vorkommt. Wird aber natürlich auch bei der 1. Insp. angesprochen.

Jetzt zu dem Punkt der mir schon ein bisschen Kopfzerbrechen bereitet:

Mir ist aufgefallen das nachdem ich die Brixton rückwärts eingeparkt habe die Schaltung sehr sehr schwerfällig geht also wenn ich vom 1. in N schalten will geht das sehr streng (habs natürlich nicht mit Gewalt probiert) und dann springt es gleich in den 2. also an N vorbei.
Zurück in N dann dasselbe Spiel.
Es geht dann wirklich nur mit viel Gefühl und Geduld. Ob ich mit laufendem Motor oder abgedreht einparke macht keinen Unterschied.

Interessanterweise ist die Schaltung während dem Fahren butterweich und funktioniert sehr gut. Wenn ich dann wieder losfahren möchte ist das Anfahren bzw. das Schalten wieder kein Problem.

Sehr interessant das Ganze….

Habt ihr bei eurer Brixton was ähnliches erlebt oder habt ihr Ideen was das sein könnte? oder ob das was schlimmes sein könnte?

Abgesehen davon liebe ich die Cromwell und freu mich schon auf viele weitere KM. 😄

Grüße,
Tom
 

Carl

Mitglied
Beiträge
110
Motorrad
Cromwell 125 (Euro 5)
Das Problem mit dem neutralen Gang an der Ampel, also dass er oft schwer „zu treffen“ ist bzw. nur mit sehr viel Gefühl, kenne ich auch gut.
Ich muss mal drauf achten, ob das nach meiner Inspektion jetzt besser geworden ist. Heute auf der Rückfahrt hab ich nicht dran gedacht, lag zu viel anderes im Argen was repariert werden musste.

Am Anfang hat mich das auch gewurmt, aber ich hab mich eigentlich dran gewöhnt etwas vorsichtiger damit umzugehen. Ist ja kein Weltuntergang. :)
 

Ben

Mitglied
Beiträge
27
Motorrad
Crossfire 125 XS
Moin Tom,
Sieht bei mir genauso aus. Den Leerlauf treff ich auch oft nicht sofort. Hat aber bei mir auch nichts mit rückwärts einparken zu tun. Das Problem hab ich eigentlich immer.
Ist das gar kein Gimmick von denen damit es bei der Rotphase nicht langweilig wird?😄
 

Stefan65

Zwergenmoppedfahrer
Beiträge
4.153
Motorrad
Ktm 1290 SD, Brixton crossfire XS 125
Rückwärts einparken im 1.Gang mit gezogener kupplung?

Oder hab ich dich falsch verstanden ?
Ich schiebe wenn dann immer im LL.
Und die Schaltung finde ich recht gut.
Die N Lampe beachte ich nicht da die auch mal leuchtet trotz 2 gang.
Ichetke such do wenn ich in den LL schalte.
Mopped Getriebe sind fast slle unsynchronisiert.
Kann für Umsteiger die lange nur auto gefahren sind msnchmal etwas ungewohnt sein
 

Der Raucher

Ölfinger
Beiträge
9.906
Motorrad
Cromburn 125
Interessanterweise ist die Schaltung während dem Fahren butterweich und funktioniert sehr gut. Wenn ich dann wieder losfahren möchte ist das Anfahren bzw. das Schalten wieder kein Problem.
Motorrad-Getriebe sind (im Gegensatz zu Auto-Getrieben) gerade verzahnt und nicht synchronisiert.
Das schaltet sich im Stand immer hakelig (deswegen legte früher (heute?) der Fahrprüfer soviel Wert darauf, dass der Leerlauf immer drin war, wenn das Moped zum Stehen kommt).
Das ist kein "Fehler", der bei irgendeiner Insp. angesprochen werden muss (es sei denn, man möchte sofort als "Neuling" erkannt werden), sondern ganz einfach bauartbedingt.
Und wenn man im Stand den Gang nicht wechseln kann, hilft es, das Moped ein wenig (3-5 cm) hin und her zu rollen (oder ein wenig mit der Kupplung zu "spielen"), damit das Getriebe sich etwas bewegt.
Da gewöhnt man sich ganz fix dran! ;)

12181975_0.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomhas 94

Mitglied
Beiträge
29
Rückwärts einparken im 1.Gang mit gezogener kupplung?

Genau, das hab ich gemeint werd das aber nur mehr im leerlauf machen wie wirs gelernt haben 😂

Motorrad-Getriebe sind (im Gegensatz zu Auto-Getrieben) gerade-verzahnt und nicht synchronisiert.
Das schaltet sich im Stand immer hakelig (deswegen legte früher (heute?) der Fahrprüfer soviel Wert darauf, dass der Leerlauf immer drin war, wenn das Moped zum Stehen kommt).

Danke für die ausführliche Antwort, bin jz beruhigt! Das mit der Verzahnung wusste ich gar nicht 🤔

Bestes Forum hier! 😁
 

achtelliter

Mitglied
Beiträge
396
Ist bei meiner Rayburn mit stolzen 2600 km auf der Uhr ( nennt mich Eisenarsch :cool:), genauso. Beim Rangieren mit Vor und Zurück hakelt es anschließend dann beim Gang einlegen. Ich denke mal, da ein Motorrad ja nur Vorwärts fahren kann, das sich die Getriebe beim Rückwärtsschieben ein bisschen verhaken und deshalb beim ersten Schalten sich erst einmal die Mechanik wieder sortieren muss.
 

Chemiepfuscher

Mr. Grummelkopp
Beiträge
950
Motorrad
Felsberg 125XC
Hi @Thomhas 94,

Das mit dem Getriebe wurde ja schon ausreichend erklärt, und zu den Ventilen… das ist Bauart bedingt zwar gewöhnungsbedürftig, jedoch auch alles normal!

🤣😂 wenn es sich ab Werk schon „schrottig“ anhört, sagen “ältere“ Menschen gerne “Der Motor hat Charakter“ 😉

Grund:
Dass Du die Ventile bei Deiner Maschine hörst liegt daran, das diese noch über Kipphebel gesteuert werden.
Das ist eine alte Technik, die eigentlich seit mind 30, wenn nicht sogar seit 40 Jahren bei „modernen“ Motoradmotoren nicht mehr so verbaut/genutzt wird.
Bei modernen Motoren funktioniert dieses z.B. über Hydrostößel oder Chimps, und bevor Du da was hören würdest, ist da dann schon was deutlich nicht mehr in Ordnung.

Zurück zur Brixton:
Je nach dem wie groß das Spiel ist, hörst Du diese Anstöße mehr oder weniger Rasseln.
(Meist im kalten Zustand bei unseren Motoren leiser, im warmen dann „etwas“ lauter.)

Ist das Spiel irgendwann mal tatsächlich viel zu groß, merkt man das auch daran, dass es noch lauter „rasselt“, einfach die Leistung (und somit auch immer mehr Endgeschwindigkeit) fehlt, und evtl. die Maschiene im kalten einfach auch schon immer schlechter anspringt.

☝️Schlimm und ernst kann es werden, wenn Du sie gar nicht mehr hören kannst. Dann ist das Spiel zu klein, und der Motor kann schaden nehmen, weil die Ventile dann ggf. nicht mehr vollständig schließen können☝️
(Dadurch würden sich ggf. die Ventilsitze „totglühen“, und späteres Aufarbeiten wäre teurer/aufwändiger als neu kaufen.)
 

Der Raucher

Ölfinger
Beiträge
9.906
Motorrad
Cromburn 125
Ist das Spiel irgendwann mal tatsächlich viel zu groß, merkt man das auch daran, dass es noch lauter „rasselt“, einfach die Leistung (und somit auch immer mehr Endgeschwindigkeit) fehlt, und evtl. die Maschiene im kalten einfach auch schon immer schlechter anspringt.
Was nicht bedeutet, dass man alle paar 100 KMs das Spiel einstellen muss.
Wenn man es (lt. Insp.-Plan) alle 4.000 KMs überprüft reicht das vollkommen.

Gefühlter Leistungsverlust oder unwilliges Anspringen können auch 100 andere Ursachen haben.

BTW:
Es ist vollkommen egal, ob man im Leerlauf rangiert, oder mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung.
Die Getriebe-Ausgangswelle dreht in jedem Fall mit.
Im Leerlauf schiebt es sich nur ein wenig leichter, weil sich nur die Ausgangswelle mitdreht.
 

Chemiepfuscher

Mr. Grummelkopp
Beiträge
950
Motorrad
Felsberg 125XC
👍Alle ~4000km passt schon ungefähr, war auch bei meiner Brixton ein guter Richtwert.

Das erste mal nach ~600-700km war das Ventilspiel Auslass zu groß, und die Maschine lief gefühlt jeden Tag schlechter (sprang im kalten schlecht an, Leistungsloch im mittleren Drehzahlbereich und gelegentlich Fehlzündungen bei Gaswegnahme)

Bei ~4000km zur Inspektion war Auslass noch im Soll, jedoch Einlass grenzwerig am unteren Limit.
Die XC fuhr sich zwar auch noch gut, hatte jedoch das Problem, im kalten Zustand morgens an der ersten Ampel nach 200-300m einmal auszugehen (Leerlaufdrehzahl kurz schwankend/zu niedrig).
Danach nach Neustart i.O. und mit jedem °C Motortemp besser.

Dieses Problem war jedoch nach dem Ölwechsel und Einstellen auch wieder komplett wieder behoben, und sie läuft, und sie läuft, und sie läuft…😁
 

Ähnliche Themen

Wärme

Cromwell Übergang Krümmer/ Topf

Felsberg Kaufempfehlung/Langzeitbericht Flesberg 125 2021

Leerlauf

Dayly driver - 3 Monate auf der Cromwell 125

Oben