7200 km Motorschaden ?

Stoney

Neues Mitglied
Beiträge
2
Hallo,

Habe bei meiner Brixton 250 glanville anscheinend nach 7200km garagengepflegt einen Motorschaden!

lt Händler und Servicemann ist dieser Schaden wirtschaftlich irreparabel . ? Das Motorrad wurde nicht zerlegt , das ist die akustische Meinung vom Händler)

Kann mir das eigentlich nicht vorstellen , vor 150km war ich beim gleichen Händler Service mit der Rückmeldung alles ok . ( Ich war dort wegen dem leichten Motorgeräusch)

Was würdet ihr machen. Ich kann zwar das Motorad fahren aber es hört sich so an als ob nur noch kurze Zeit .

Verkaufen ?
Selbst reparieren ?
Auf Brixton hoffen ?
Garantie 24 Monate vom Händler ist abgelaufen !

Danke für Eine Rückmeldung oder eine Empfehlung ! Brixton habe ich mal angeschrieben weiß aber nicht ob das über die Homepage ankommt!IMG_9068.jpeg
 

Anhänge

  • IMG_9060.jpeg
    IMG_9060.jpeg
    179,2 KB · Aufrufe: 53
  • IMG_9062.jpeg
    IMG_9062.jpeg
    66,2 KB · Aufrufe: 52
  • IMG_9059.jpeg
    IMG_9059.jpeg
    107,8 KB · Aufrufe: 51
Zuletzt bearbeitet:
Garantiegeber ist nicht der Händler sondern immer der Hersteller , da irrst du .
Und stell doch mal hier ein Video mit dem Geräusch vom Motor ein .

Der Motor ist Klon von einem Suzuki GN 250 Motor , und der gilt als unkaputtbar , daher kommt mir das alles sehr dubios vor...
 
Ich kenne das nur das ein Kolben nach einiger Zeit auch gebraucht aussehen kann.
Aber wenn das auf Bild eins keine Spiegelung ist, ist der Zylinder ja auch an gegriffen.
Das kann ja eigentlich nicht sein, weil die Kolbenringe diesen glatt schleifen sollten.
Defekte Ringe die Riefen ziehen lasse ich nun mal aussen vor.
Sieht für mich nach zu heisser Verbrennung aus.
Könnte dann ja nur falsche Zündkerze sein, oder Auslassventil macht nicht richtig auf.
Aber Achtung.Ich habe auch keine Ahnung von Motoren.Es ist nur meine Idee.
Ne das Spiegelt nur so denke ich.
 
Unwirtschaftlich wegen zu hoher Stundensätze könnt ich mir vorstellen .... Zylinder aufarbeiten lassen und neuer Kolben sollte doch zu machen sein ....
 
Bild 9060 ist der Zylinderkopf?
Sieht schon merkwürdig aus, als wäre da mal was hin und her geflogen.. auch diese Delle im Kolbenboden sieht komisch aus..
 
Wir wissen ja nicht einmal, woran die Werkstatt den "Motorschaden" festmacht.
- Zylinderkopf/Ventiltrieb defekt?
- Kolben/Zylinder defekt?
- Kurbellagerschaden?
- Getriebe?
- ...

Wir haben nur "ein leichtes Motorgeräusch" von @Stoney und ein paar Bilder des Brennraums, die nicht zwingend die Ursache zeigen müssen.
M.M.n muss da dringend eine ausführlichere Diagnose gemacht werden!
 
Bis auf das auf dem Bild 9060 sieht eigentlich alles ganz super aus!
(Kolben gehört so)

Wenn das bei diesem Bild 9060 tatsächlich riefen im Zylinder sind , aufgenommen beim UT , gab es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Problem mit der Schmierung… zu wenig oder falsches Öl oder defekte Ölpumpe.

Wirtschaftlicher Totalschaden… jup, wenn man das in der Werkstatt machen lässt.
Hat man selbst die Möglichkeit zu schrauben, bist mit etwa 300€ (350€ wenn es an der Ölpumpe gelegen hat) an Teilen dabei.

Da Du gerade vorher zur Wartung warst… welches Öl hatten die eingefüllt??
Wäre nicht das erste mal, das eine Werkstatt das falsche einfüllt und es deswegen zu Motorschäden kommt!!
In dem Fall haftet die Werkstatt!!

(hab ich selbst vor 2 Jahren erleben dürfen. Sollte 10W-40 rein, wurde 0W-30 eingefüllt… Motortot nach 60km!)
 
Bis auf das auf dem Bild 9060 sieht eigentlich alles ganz super aus!
(Kolben gehört so)

Wenn das bei diesem Bild 9060 tatsächlich riefen im Zylinder sind , aufgenommen beim UT , gab es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Problem mit der Schmierung… zu wenig oder falsches Öl oder defekte Ölpumpe.

Wirtschaftlicher Totalschaden… jup, wenn man das in der Werkstatt machen lässt.
Hat man selbst die Möglichkeit zu schrauben, bist mit etwa 300€ (350€ wenn es an der Ölpumpe gelegen hat) an Teilen dabei.

Da Du gerade vorher zur Wartung warst… welches Öl hatten die eingefüllt??
Wäre nicht das erste mal, das eine Werkstatt das falsche einfüllt und es deswegen zu Motorschäden kommt!!
In dem Fall haftet die Werkstatt!!

(hab ich selbst vor 2 Jahren erleben dürfen. Sollte 10W-40 rein, wurde 0W-30 eingefüllt… Motortot nach 60km!)
Huch,das schockiert mich aber schon etwas...kann ich kaum glauben,sorry....
 
Nicht das das hier der zweitausende Ölfred wird , aber dein Motor wäre auch mit 30er Einbereichsöl oder 10W60 nicht abgenippelt .
Schmieren tun die alle ausreichend , nur das Temperaturfenster unterscheidet die .
Und das Beweise mal gegen den Anwalt der Werkstatt , behaupten und vermuten genügt da nicht .
 
Nicht das das hier der zweitausende Ölfred wird , aber dein Motor wäre auch mit 30er Einbereichsöl oder 10W60 nicht abgenippelt .
Schmieren tun die alle ausreichend , nur das Temperaturfenster unterscheidet die .
Und das Beweise mal gegen den Anwalt der Werkstatt , behaupten und vermuten genügt da nicht .
Ne, die Viskositätsbereiche haben schon Einfluß, ohne einen neuen Ölfred aufmachen zu wollen… aber so ein Filmabriss kommt bei „falschem“ Öl schneller als man denkt!
(👆Gerade bei luftgekühlten Maschinen die heißer laufen!)
 
Ok,bei Dauervollgas auf der Autobahn würde ich mir n Kopp drum machen,aber,beim gemütlichen rumfahren auf der Landstraße,so mit 3bis 5tausend Umdrehungen brauche ich gewiss kein Hightech-Super-duper-Premium-Öl aus nem vergoldeten Kanister....
 
Ich habe es geahnt....
Die Viskositätsspreizung wir erreicht durch sogen. VI verbesserter (Viscositätsindexverbesserer) , das moduliert das Öl zu anderem Temperaturverhalten in der Fliessfähigkeit mehr nicht , nur dieser Trick hat mit der Schmierfähigkeit des Öls absolut nichts zu tun .
Out und over .
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

4000 km Felsberg 250 - Erfahrungsbericht

Zurück
Oben